Gedanken zu Ostern
- Auch Kindern Ostern vermitteln -





Gedanken zu Ostern




Als ich noch ein Kind war, hatten uns unsere Eltern kein bisschen über die Bedeutung von Ostern erzählt. Weihnachten, ja da wurde noch von der Geburt des Jesuskindes erzählt, schließlich zeugte ja auch die große Krippe aus Holz davon, die jedes Weihnachten unser Wohnzimmer schmückte. Der Sinn von Ostern blieb uns jedoch verschlossen, es war schlichtweg ein schönes Ereignis, an dem der Osterhase die Eier brachte, die wir suchen durften.

Warum eigentlich wurde um Ostern so ein Geheimnis gemacht? Lag es an der vielleicht nicht sehr kindgerechten, da brutalen Hinrichtung Jesu am Kreuz? Ja, das könnte ein Motiv gewesen sein. Aber sehr überzeugt bin ich von dieser Begründung nicht. Schließlich geht es am Ostersonntag ja um die Auferstehung Jesu, also um das Schöne und Entscheidende am Osterfest. Jesus lebt! - Das ist doch eine Botschaft, die auch die Kinder verstehen. Und natürlich gehört sicherlich auch der Karfreitag dazu. Keine Auferstehung ohne vorherigen Tod. Aber auch das kann man, glaube ich, kindgerecht vermitteln. Man muss dazu noch nicht unbedingt ins Detail gehen, das kann man tun, sobald die Kinder schon etwas älter geworden und im Jugendalter angekommen sind.

Meine Eltern waren auch nicht besonders gläubig. Es mag sein, dass sie der Sinn des Osterfestes selbst nicht besonders interessierte. Und dann ist es natürlich auch schwer, dies den Kindern zu vermitteln. Und das ist wirklich schade, denn Kinder sind noch viel leichter mit Freude anzustecken. Wer sich selbst über Jesus freuen kann, ist auch in der Lage, diese Freude mit seinen Kindern zu teilen. Es gibt Kinderbibeln, die auch die Ostergeschichte sehr anschaulich und kindgerecht darstellen. Die Kinder bekommen ganz große Augen, wenn man sie ihnen vorliest. Sie staunen, dass Jesus wiedergekommen ist, dass er vom Tod in das Leben übergegangen ist. Ganz beeindruckt sind sie, wenn man ihnen sagt, dass sie auch so wie Jesus lebendig aufstehen können, nachdem sie ganz alt geworden und gestorben sind. Denn das hat Jesus uns versprochen und ich glaube fest, dass er es genau so auch halten wird.

Jesus spricht: "Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist" (Johannes 11,25)



Ulrike Müller




weitere Texte dieser Autorin:
Amazon-Boykott?



Startseite: www.christliche-autoren.de
Übersicht Andachten: Andachten


In christliche-autoren.de suchen:

www.christliche-autoren.de - Ein evangelistisches Projekt gläubiger Christen.
In Kooperation mit
Jahreslosung 2013 Andacht & Bibelstudium & Reiki